Category Tagebuch

Schriftbuch

*Erste Seite*

Darian Baenar. Geboren am 11 Flocktime 556CY in der Stadt Verbobonc.

*27 Fireseek 561*

*krakelige Schrift* Mami izt stolz auf mich. Sie selten da. aber ich habe geschaft lernen mit wenig hilfe lesen und shreiben. Ich konnte das heiliges buch schon ganz alein lesen. Mami sagt sie brinkt mir tolle gechichten mit. Sie und daddy mûssen noch kópfe zurecht rucken.

*03 Sunsebb 565*

Ahhh, endlich habe ich das Büchlein wiedergefunden… Inzwischen bin ich viel sicherer in Wort und Schrift und hatte Mama gebeten mir etwas über die arkanen Magien zum Lesen mitzubringen. Ich würde mich gerne darin versuchen. Auf die anderen Kinder scheine ich immer noch wie ein Sonderling zu wirken, aber die Alten haben sowieso viel interessanteres zu erzählen.

*06 Brewfest 567*

Schon seit eini...

Read More

Where Are We?

where Are We

Read More

Wo wir stehen

Nachdem sich Ulfgar verabschiedet hat, richten sich Naomi, Grenmund, Gunnar und Mark in dem gemütlichen Raum (214) in der Nähe der Luftbrücke ein, um sich auszuruhen. Keiner hat eine Ahnung, wo Frida steckt.

Three divans with end tables, five padded chairs, and a round rug with a checkerboard pattern decorate this room. The frescoes on the walls depict armored men riding dragons. The three end tables each have a small tobacco box for filling pipes.
Vor der östlichen Tür (in Richtung 206) steht eine Steinwand, in die nachträglich eine tür-große Öffnung eingearbeitet wurde.

Auf dem Weg nach Rastor trifft Ulfgar zwei Fremde, Darian und Muzga...

Read More

Reisebericht III

Der nächste, vollkommen verdrehte Abschnitt unserer Reise begann noch bevor wir Natterstein überhaupt erreicht hatten:

*der nächste Eintrag ist einige Tage später datiert*

Ich habe jetzt überhaupt nicht mehr daran Gedacht, dass ich die Geschichte der Reise festhalten wollte, haben mich doch die letzten Ereignisse meine ganze Aufmerksamkeit gefordert.
Doch kann und will ich diese nicht wiedergeben. Nur so viel: wenn rechtschaffene Kleriker böse Rituale vollziehen, dann ist es gewiss, dass der personifizierte Wahnsinn hinter einem steht….

….Noch bevor wir Natterstein überhaupt erreicht hatten wurden wir Zeuge eines Überfalls auf offener Straße...

Read More

Wolfgangs Gedanken

Die letzten Tage waren ein ziemliches Schlachtfest und ich muss mir über einiges klar werden:

Ich habe mein ganzes bisheriges Leben in und um Mühlingen verbracht und musste mir nie wirklich Gedanken um Moral, oder Gewissen, oder Gut und Böse machen. Ich lebte nach den Regeln des Dorfes solange ich da war und stets nach den Regeln der Natur, mit ihren Jahreszeiten, dem Kreislauf des Lebens (was in meinem Fall nicht viel mehr hieß als zu essen wenn ich hunger hatte..).
Aber jetzt stelle ich fest, dass die einzigen Mitglieder unserer Gruppe die ein Gewissen zu haben scheinen …oder es offen aussprechen… unsere Kleinsten sind….
Wir haben uns gemeinsam durch Goblins, Orks, Menschen, Echsenmenschen, Grottenschrate gemetzelt und ich hatte nie ein wirkliches Problem damit...

Read More

Wellby’s erster Brief



Read More

Reisebericht II

Nach diesem Abenteuer nutzten ein paar von uns den wieder einkehrenden „Alltag“ um die Belohnung zu verprassen, zu arbeiten oder gar etwas herzustellen. so schmiedete sich Grenmund mit etwas Unterstützung des Dorfschmieds eine neue Rüstung…. die er schon bald einweihen musste.

Bald schon ließ uns ein Händler zusammenrufen, der von den Vorfällen auf dem Friedhof gehört hatte und bat uns den Handelsweg durch den Sumpf in die nächste Stadt wieder sicher zu machen, die eigentlichen Arbeiter seien schon lange überfällig.

Wir bekamen etwas Ausrüstung gestellt, je 50GM und sollten in Natterstein die andere Hälfte bekommen.

Und so zogen wir los. Erst eine Weile an Weiden und Wiesen vorbei, dann wurde das Gebiet immer sumpfiger und mückenverseuchter...

Read More

Unser Reisebericht (der Familie gewidmet) Teil I

Wir -soll heißen Wellby(mit Katze), Frida(mit Schlange), Mark, Naomi, Grenmund, Gunmar und meine Wenigkeit (Wolfgang(mit Hund Toby))- reisen jetzt schon eine Weile zusammen und haben schon einiges erlebt seit ich die Gegend meines Dorfes verlassen habe und da wollte ich doch mal anfangen die Geschehnisse schriftlich festzuhalten. Die anderen werden bestimmt auch Teile aus ihrer Perspektive loswerden wollen (Naomi vielleicht nicht, ich bezweifel dass sie sich mit diesen bedeutungsvollen Zeichen gut genug auskennt) , also macht mich nicht verantwortlich wenn es unübersichtlich wird.

Also los:

Wir haben mit 6 Leuten in Mühlingen gestartet, als Eva, die Nichte des Dorfvorstehers und eine gute Freundin meiner Schwester, entführt wurde...

Read More